Es trug sich zu am 3. Tage des elften Monats im Jahre 7 des 2. Jahrtausends, daß sich fünf auserwählte Nordmänner aus den Gegenden um Schwerin unter Leitung ihres Anführers Arne auf den Weg machten, um die (alte westliche) neue Welt zu entdecken.

Es graute der Morgen (oder dem Morgen?), als ihr VW T5-Drachenboot in Schwerin ablegte. Da sie Winde und (Ge)Zeiten überschätzt hatten, landeten sie eine Stunde früher als geplant zur Mittagszeit an den Gestaden von Essen.

Alsdann wurde ein ansässiges Gasthaus heimgesucht zur Stärkung nach der langen Überfahrt. Nachdem erste Kontakte zur einheimischen Bevölkerung hergestellt waren, zogen sie alsdann in die heiligen Hallen eines nahegelegenen Tempels. Brachten die Nordmänner doch auch Met ins Land der Schornsteine, damit die Südländer den Trank ihrer Götter kosten mögen.

Während am Rande erste Gefechte ausgetragen wurden inspizierten die Nordmänner mit undurchdringlichen Blicken die Räumlichkeiten. Der Carbonteufel entpuppte sich als großer Geschichtenerzähler und wanderte mit seinem Gefolge Tobias, Matthias und Rick von Flipper zu Flipper und wanderte weiter von Flipper zu Flipper, ohne Mühe, ohne Pause, gar unermüdlich und verkündete all die Schönheiten und Besonderheiten dieser alten Spiele aus Holz während Arne und Andreas selber nach den Eigenarten der ältesten und seltenen Bally-Geschöpfe forschten.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06

An anderer Stelle war die Kontaktaufnahme augenscheinlich von Erfolg gekrönt,. während man hier erfolglos versucht, gegen fremde Lebensformen zu bestehen. Fremde Technologien wurden genau inspiziert. Nach den Ausführungen des Carbonteufels waren die Nordmänner erschöpft und suchten Zuflucht bei den heimischen Herden der lieben Gastgeber. Auch die Weiber und Kinder leisteten Gesellschaft und so fühlten sich die Nordmänner fast wie zu Hause.

Als es zum Abend Zeit wurde, ein Mahl zu bereiten, versuchte man, einheimisches Wild zu erlegen, jedoch ohne großen Erfolg. So wurde ein weiteres Wirtshaus heimgesucht, um genug Speisen für die wilden Krieger heranzuschaffen. Der Koch war dermaßen froh, mit heiler Haut davonzukommen, daß er freiwillig eine Flasche braunen Getränks und mehrere frischgebackene kleine Brötchen als Geschenk dabeigab. Um Mitternacht brach die wilde Horde dann zu ihrem in der Nähe liegenden Nachtlager auf, ihr Gefährt vollbeladen mit reichhaltiger Beute, bereit am nächsten Morgen zu neuen Ufern aufzubrechen.

Aktuelles auf unserer Facebook-Seite